Cochinita Pibil
Cochinita Pibil

Cochinita Pibil

No Phone Day
no phone day viersen
No Waste Day
zero waste day in viersen
Spare Ribs Massaker
spare ribs all you can eat viersen
no phone day
agave maguey

Die Agave als Medizinpflanze

%mexican restaurant in viersen%

Die Agave

Man definiert eine Kulturpflanze als eine Pflanze, die durch das Eingreifen der Menschen zielgerichtet als Nutz- oder Zierpflanze angebaut, kultiviert und züchterisch bearbeitet wird. Es gibt zwei kultivierte Pflanzen auf dieser Welt, der denen diese Beschreibung nicht vollkommend zutrifft:Der Olivenbaum und die Agave.

Man definiert eine Kulturpflanze als eine Pflanze, die durch das Eingreifen der Menschen zielgerichtet als Nutz- oder Zierpflanze angebaut, kultiviert und züchterisch bearbeitet wird. Es gibt zwei kultivierte Pflanzen auf dieser Welt, der denen diese Beschreibung nicht vollkommend zutrifft:       Der Olivenbaum und die Agave.

Schon der Schöpfungsmythos dieser beider Berühmtheiten lässt keine Zweifel: Die Olive, der heilige Baum des Friedens (vertreten durch Athena, Göttin der Weisheit der griechischen Mythologie) hat sich gegen die Stärke der Geschenke des Poseidons, Pferde und salziges Wasser, durchgesetzt und die Agave, die in der Mythologie Mesoamerikas aus dem Stück des Körpers Mayahuels entstanden ist. Gejagt von Dämonen aus den Sternen, wo ihre Großmutter Tzitzimitli wohnte. Ein Mythos der das Herz jedes Star Wars Fans höherschlagen lässt.

Zwei großartige Kulturen, zwei großartige Pflanzen, ein gemeinsamer Nenner. Kulturpflanzen, mit Sicherheit, aber wer hat wen denn kultiviert? Die großen griechischen Zivilisationen ohne die Olivenbäume, ist schwer vorstellbar. Als Nahrungsmittel, Heilpflanze und mit einem gewissen symbolischen Charakter wie „Friedenspflanze“ oder als höchste Belohnung der Olympioniken. Die Olive hat mit Sicherheit zu der Brillanz der griechischen Zivilisation beigetragen.

Und die Agave? In Mexiko sind ähnliche Strukturen zu beobachten.

Egal wo Archäologen in Mittelamerika graben, Überreste dieser Pflanze sind präsent. Beispielsweise haben Archäologen in den Tehuacan Höhlen zerkaute, faserige Überreste der gerösteten Pflanze entdeckt. Ein Beweis für die kulturelle Nutzung der Pflanze vor 8000 Jahren.

Schon der aller erste Konquistador Hernando Cortez hat über die Pflanze berichtet, unzählige Verwendungsbereiche werden gelistet. Als Baumaterial, Energielieferant, Kleidung und das aller wichtigste: Ein Saft von ungeheurem nutritivem Wert, als berauschende Getränk, sowie Teil der Mythologie, mit einer gewissen rituellen Nutzung als entheogenes Getränk.

Natürlich wird in den letzten Jahren die Agave aufgrund des Booms des Mezcal weltweit verehrt, unzählige Artikel und Bücher werden geschrieben. Über seine Physiognomie, Chemie und natürlich der Klassiker: Das Wort Mezcal ist eine Verbindung der Wörter Metl und Calli, was nichts anderes bedeutet (in Nauatl) als gekochte Agave, das übliche blabla eben,  Linguistisch, eine Beschreibung der Azteken, den Sie hoch wahrscheinlich aus dem Norden mitbrachten als sie im die Hochebenen Mexikos einwanderten, irgendwann im 11 Jahrhundert n. Chr.

Ein Beweis dafür wären vielleicht die Apache Mezcaleros, ein Volk das Agave in der Wüste Sonora und New Mexikos zu Nahrungsmittel verarbeitete, Agaven verehrte (Agave parryi), und sich selbst Mashgalénde nannten (Menschen die nah am Berg leben) – in der Sprachgruppe der athapasken – in sich eine seltsame Bezeichnung, da Mashgalénde linguistisch sehr nah am Wort mezcal liegt. Benachbarte Apachenstämme nannten sie Nadahéndé („Menschen des Mezcal“), weil die Mezcal-Agave (Agave parryi) für sie eine Grundnahrungsmittelquelle war. In Zeiten der Not und des Hungers waren sie auf gelagerten Mezcal (als Nahrungsmittel) angewiesen, um zu überleben. Sie nennen sich auch heute noch Naa’dahéõdé („Das Volk des Mezcal“). Seit 1550 bezeichneten spanische Kolonisten sie als Mezcalero. Eine der ersten Berichte, wo der Name Mezcal vorkommt.

agave als medizin

Die Navajo fanden in ähnlicher Weise viele Verwendungszwecke für die Agavenpflanze. Ein Getränk wird aus den gebackenen Fasern gepresst und die Köpfe können gebacken oder gekocht, in flache Blätter geschlagen, sonnengetrocknet und für die zukünftige Verwendung aufbewahrt werden. Die gebackenen, getrockneten Köpfe werden ebenfalls gekocht und zu einer essbaren Paste verarbeitet, ganz gegessen oder zu Suppe verarbeitet. Die Blätter werden gekocht, gegessen und die jungen, zarten Blütenstiele und Triebe werden ebenfalls geröstet und gegessen. Die Fasern werden zur Herstellung von Seilen verwendet, die Blätter werden zum Auskleiden von Backgruben verwendet und die spitzen Blattspitzen werden zur Herstellung von Korbflecken verwendet. (Wikipedia)

Eine Pflanze also von Ethnobotanische Reichweite? Ja das können wir mit Sicherheit sagen. Die Agave als Allrounder hatte und hat nicht nur einen nutritive Wert, sondern auch seine Verwendung als volksmedizinische und rituelle Pflanze hat die Kulturen Mesoamerikas bis heute begleitet und geprägt, als treuer, stille Arzt und Apotheker.

Die Agave Americana z.B., genauer gesagt ihre Wurzel, war nach der Maya Inschriften „MENA“ und „SOTUTA“ (Latin American University of Tulane) Bestandteil der 10 Zutaten eines Medizincocktails gegen Schlangenbisse. (Zerquetsche alles, erhitze es und bring es sehr heiß auf den Einstich des Bisses, um die Stelle aufzuweichen, sodass das Gift vergeht).

Die Tzolzil Mayas in den Hochebenen Chiapas nutzten den Schaum aus der Wurzel einer anderen Agave zum Desinfizieren der Kleider kranker Menschen.

Andere Stämme verwenden Agaven-Gummi gegen Zahnschmerzen, wo anders ist Agave eine der Bestandteile einer Drogenmischung gegen Tumore. Die Mixes in Oaxaca benutzen Tee aus Agavenblättern als Abtreibungsmittel.

Nicht nur in Mexiko, sondern auch in Südamerika wird die Agave „Ethnomedizinisch“ verwendet.

Der Blättersaft der Agave Americana in Öl als Einreibungsmittel bei Rheuma, sowie ein Tee aus den Blättern und Wurzel soll bei Rheuma und Syphilis helfen.

Auch der Tiki Amatl, der medizinische Codex der alten Azteken vor der Zeit der Conquista, ein Codex, der sich zurzeit in der florentinische Laurentiana Bibliothek befindet, ist nichts anderes sind als eine große Enzyklopädie aztekischen, medizinischen Wissens. Dort finden wir erstaunliches:

*Nequatzayanaliztli mitzoma tzontica mitzoma meolli on motlalia mexoxouhqui on lalia. Mecotlatextli tlacoxonilli on motema

Kopfwunde: Sie wird genäht; das Herz der Agave wird aufgelegt, frische Agave wird aufgelegt; trocken gemahlene Agave, wird geschüttelt aufgelegt.

Meolli: wahrscheinlich der Saft der Agavenblätter

Motlalia: das Herz der Agave

*Quaxicalpetiliztli yn can tzayani quaxicalli axixtica mopaca meolli on Motlalia

Schädelbruch: wenn der Schädel nur verletzt ist, so wird das Herz der Agave aufgelegt

*Freiherr von Gall

Als die Alte Welt die neue Welt überfiel, hat sich ein enormes Interesse der Mediziner und anderer Forscher der alten Welt nach wissen der Azteken entwickelt.

Schamanen oder aztekische Mediziner haben ihr Wissen weitergegeben. Pflanzen und andere medizinische Substanzen wurden von Seite der Azteken gezeigt. Viele von den neuen Wirkstoffen wurden von westlichen Forschern übernommen, gleichzeitig aber wurden die gedanklichen Konzepte der aztekische Mediziner ignoriert. Neue Methoden wurden kreiert und verwendet. Das alte konzeptuelle Wissen aber ist verloren gegangen, für immer.

Für immer?

Die Ewigkeit kann sehr lange dauern besonderes, wenn sie zum Ende neigt, hat mal Woody Allen gesagt.

Volksmedizin genau wie Religion ist sehr schwer zu unterbinden. Die Völker Mesoamerikas haben hier enormen Widerstand geleistet. Dort wo die Armut herrschte und die moderne medizinische Versorgung keinen Zugang hatte, haben die Menschen ihr altes Wissen, von Generation zu Generation weitergegeben und weiterverwendet. Und genau diesen Menschen verdanken wir heute, dass dieser ungeheure Schatz der medizinischen Verwendung der Pflanzen uns erreicht hat.

Einer diese Orte ist der Bundesstaat Michoacan. Unzählige Völker leben hier meistens isoliert und weit weg von jeglicher medizinischen Versorgung. Nirgendswo sonst zeig sich das Talent der Paleomexikaner. Um hier zu Überleben spielt natürlich die Agave eine sehr wichtige Rolle.

Dieser Ort ist quasi der Protagonist der Medizinische Scene der Indigenas.

Praktiken, Methoden, rituale, Gebete, und sonstige ethnomedizinische Aspekte sind hier immer noch lebendig.

Wir werden Eva de la Cruzeine kurz Besuch erstatten. Sie lebt in Puácuaro, einer Purépecha-Gemeinde am Ufer des Pátzcuaro-Sees und ist Teil eines Teams von Heilern, die in der Klinik für traditionelle Purépecha-Medizin in der Stadt Pátzcuaro tätig sind. 

agave pflanze medizin

Doña Eva lernte die Kunst des Heilens von ihrer Urgroßmutter und später, indem sie ihrem Vater beim Heilen von Tieren zusah. Sie erinnert sich, dass sie im Alter von zwölf Jahren begann, ihre jüngeren Geschwister zu heilen, als ihre Mutter ihr die Verantwortung für sie überließ. Nun ist sie stolz darauf, dass auch ihre Tochter, die in Los Angeles, USA, lebt, sich der Heilung mit Heilpflanzen verschrieben hat. Außerdem, wenn Eva Tränke und Aufgüsse zubereitet, fragt ihre Enkelin sie, wofür die einzelnen Tränke und Aufgüsse sind, und imitiert ihr Reiben und Heilen mit ihrer Puppe.

Irgendwann dachte sie, dass die Tradition verloren gehen würde, aber jetzt glaubt sie das nicht mehr, denn ständig trifft sie Menschen, die lernen wollen, wie man heilt und Heilpflanzen verwendet, so wie ihre Enkelin.

Für ihre Arbeit in der Klinik für traditionelle Medizin verwendet Doña Eva eine Vielzahl von Heilpflanzen aus der Region, darunter auch Maguey. So wie sie, gibt es Heiler, die mit ihrem Wissen über die Pflanzen der Region und deren medizinische Anwendungen, Gesundheitsdienste für Menschen anbieten, die sich für diese Art der Naturmedizin entscheiden.

Doña Eva verwendet den Maguey del monte, der in dieser Region heimisch ist. Sie verwendet es zur Heilung von Verstauchungen und Entzündungen durch Schläge und Verrenkungen. Für die Zubereitung schneidet sie den Stiel des Maguey del monte ab, entfernt die Dornen und den Stiel, zieht die Haut ab und mahlt sie in einer Molcajete. Der Saft des Stängels wird mit Weizenmehl oder Maisstärke vermischt und zu einem Teig verarbeitet. Diese Masse wird als Umschlag aufgelegt, auf die geprellte Stelle bandagiert und 24 Stunden einwirken gelassen.

Mit maguey del monte bereitet sie auch etwas zu, das sie „la pócima“ nennt und das zur Heilung eines Tumors oder eines Blutergusses verwendet wird. Sie wählt eine gut dimensionierte und reife Maguey aus, die viele Nachkommen um sich herum hat. Den Lehren seiner Familie folgend, bittet er die Maguey um Erlaubnis, zehn ihrer Nachkommen für das Gute einzusetzen.

Zu Hause angekommen, werden die Maguey-Blätter mit ein wenig Piloncillo aufgekocht. Nachdem sie eine Weile gekocht und den Saft freigesetzt haben, kühlt sie den Trank ab und füllt es in Flaschen ab. Die Ausbeute von zehn Hijuelos beträgt eineinhalb Liter; der Patient trinkt neun Tage lang ein kleines Glas auf nüchternen Magen.

Doña Eva verwendet den geriebenen Maguey oder Listoncillo auch zur Heilung von Rheuma: Sie schneidet den Stängel ab, entfernt die Haut und trägt ihn direkt auf das betroffene Gelenk auf. Es ist notwendig zu erwähnen, dass der Maguey listoncillo ursprünglich von den Antillen stammt und während der Kolonialzeit nach Mexiko eingeführt wurde. Eva erkennt an, dass diese Art von Maguey nicht aus der Region stammt, aber sie mag sie sehr und hat eine im Garten ihres Hauses, zusammen mit anderen Pflanzen wie Weinraute, Rosmarin und Arnika, die sie regelmäßig in Heilsitzungen verwendet. Sie erwähnt, dass ihre Mutter einen sehr großen und schönen Maguey Criollo oder Cenizo auf dem Grundstück ihres Hauses hat.

Um Anämie, Gastritis und Magengeschwüre zu heilen, empfiehlt Eva, den ersten geernteten Saft (Aguamiel) am Morgen zu trinken. Außerdem bereitet sie mit dem mittags Saft einige Tropfen zur Heilung von Katarakten, Carnositäten und Augeninfektionen zu. In einer kühlen Umgebung mischen Sie einen Teil Aguamiel mit einem gleichen Teil gereinigtem Wasser und ein paar Tropfen süßer Limette. Es ist in einer Tropfflasche verpackt und der Patient wendet es neun Tage lang auf seinen Augen an. Es ist notwendig, das Präparat an einem kühlen Ort, vorzugsweise im Kühlschrank, aufzubewahren, denn Hitze beschleunigt die Gärung von Met und ruiniert die Medizin.

Zusätzlich zu den Heilern, die den Maguey zur Heilung nutzen, verwenden einige Winzer, die Mezcal herstellen, den Maguey bei Wunden und Infektionen, indem sie einen Stängel abschneiden und ihn direkt roh auf die Wunde legen.

Para todo mal Mezcal…

Dieses Sprichwort spiegelt die weit verbreitete Verwendung von Mezcal zur Linderung von Beschwerden wider. Einige der Mezcaleros behaupten, dass das Trinken von Mezcal in der Nacht ihnen hilft, gut zu schlafen und ihren müden Körper zu erholen. Sie trinken auch gerne ein Glas Mezcal als Aperitif, weil es „dem Körper einen Geschmack gibt“ und ihn auf das Essen vorbereitet.

Das Trinken von ein paar Gläsern Mezcal wird auch empfohlen, um Magenschmerzen zu lindern, die durch Darm- oder Menstruationskrämpfe verursacht werden; und in Massagen oder „friegas“ auf dem Bauch eingerieben oder auf dem Rücken und der Brust, um das Gefühl von Müdigkeit oder Schnittwunden zu lindern, Fieber zu senken oder kalte Füße zu wärmen. Häufig wird auch Mezcal oder Mezcal-Fonds in der Nähe der Vinatas verwendet, um Rheuma sowie Knochen- und Muskelschmerzen zu lindern. Im Folgenden werden einige der Anwendungen von Mezcal in der Volksmedizin beschrieben:

Mezcal für Umschläge: Mezcal wird erhitzt und auf ein Baumwolltuch gelegt, um rheumatische Schmerzen, Beulen oder Traumata zu lindern.

 Trinken Sie Mezcal mit Zitrone und Honig, um die Grippe zu lindern, oder nur ein oder zwei Gläser Mezcal allein, kurz vor dem Schlafengehen, um zu „schwitzen“ und die Grippe zu bekämpfen.

Ein Glas Mezcal mit Zitronensaft gegen die Grippe, man trinkt alles auf einmal und legt sich dann hin und schwitzt es aus. Heilmittel in den Regionen La Escalera, Tzitzio und Rio de Parras.

  Ein paar Gläser Mezcal als Entspannungsmittel, für den Blutdruck.

In der Gemeinde La Escalera verwenden sie Mezcal als Antiseptikum, um Wunden zu reinigen. Sie verwenden ihn auch zur Heilung von Fußpilz: Sie waschen ihre Füße mit Mezcal und der Pilz verschwindet. Die Herpesbläschen werden geheilt, indem man die betroffene Stelle mit Mezcal einschmiert.

In Tiztzio trinkt man ein Glas Mezcal auf nüchternen Magen, um Gastritis und Geschwüre zu bekämpfen. Ebenso reiben, massieren oder rubbeln sie den Körper einer fiebernden Person. Warmer Mezcal, dem ein Löffel Salz zugesetzt wird, ist das Mittel zur Fiebersenkung.

In Rio de Parras verwenden sie Mezcal bei Massagen, um Müdigkeit zu lindern, als Muskelentspannungsmittel; dasselbe, in zwei kleinen Gläsern getrunken, lindert nicht nur die Probleme von hohem oder niedrigem Blutdruck, sondern erheitert auch das Herz. Mezcal, getrunken in der Nacht für zwei oder drei Tage, lindert chronischen Husten.

Es wird empfohlen, ein Glas Mezcal zu trinken, um Kopfschmerzen zu lindern. Um eine Luft im Magen oder im Körper zu heilen; oder um eine Kolik durch Frig zu lindern, trinke ein Glas Mezcal und rülpse.

%mexican restaurant in viersen%