Die Wahrheit über Burger

Burger sind in aller Munde, im wahrsten Sinne des Wortes. Hamburgerläden gibt es mittlerweile wieSan d am Meer. Begriffe wie ‘hausgemacht’ (home made) oder ‘lokale Zutaten’ werden häufigbenutzt. Dazu kommt, dass die Deutschen gerne billig essen; eine Angewohnheit, die die Restaurantbesitzer auf eine harte Probe stellt: Wie schaffe ich es, hochwertige Zutaten so billig wie möglich anzubieten, so das die Endprodukte von allen angenommen werden oder auch nicht.

 

 

Hausgemachte Buns? Nein Danke, lieber Brot.

In Wahrheit sind Buns nämlich kein Brot! Sie werden häufig mit Mengen an Zucker, Hefe
und anderen Chemikalien aufgeblasen wie Ballons, die am Ende mehr Luft enthalten als
alles andere. Bevorzuge richtiges Brot! Es ist reichhaltiger als Buns, denn es enthält nicht
diese Mengen an Zucker und Hefe. Es ist nicht so süß und schmeckt besser. Keine
Kompromisse! Gutes Brot kostet eben ein wenig mehr.

Hackfleisch oder Pattys?

Zugegeben, ‘Patty’ klingt hipp und cool, oder? Achte aber erst einmal auf das Gewicht des
Fleisches. Es sollte mind. 200gr sein. Und wenn wir von 200gr reden, reden wir über REINES
Fleisch. Viele Hamburgerläden, die ‘hausgemachte Pattys’ anbieten, mischen gerne billige
Pattys vom Vortag mit billigem, analogen Käse, was mindestens 60% weniger in der
Herstellung kostet, als würde man gutes Fleisch verwenden. Und das ganze muss nicht mal
gekennzeichnet werden. Überleg mal: gutes Rinderhack kostet ca. 8-10€ / Kg, 200gr würden
dann mind. 2€ kosten (nur das Fleisch). So ein qualitativ hochwertiger Hamburger müsste
dann mindestens für 8-10€ verkauft werden! ohne Pommes! Alles klar

Hausgemachte Soßen

Augen auf! Unter einer hausgemachten Soße versteht man nicht, Mangoketchup, Senf Mayo
und Nutella zusammen zu mischen! Bunte Eimer in der Küche sind noch lange kein Indikator für
einen guten Koch! Auch seine Tattoos nicht! Die Herstellung der Salsas und Soßen ist ein
intensiver Prozess, kostet Zeit und Lohn. Die Ergebnisse lassen sich jedoch schmecken! Sie
schmecken nicht industriell und schmecken je nach Charge und Laune des Kochs immer
anders. Wenn Du nur auf industriell gefertigte Produkte stehst, dann geh lieber zu McDonalds,
die sagen zumindest die Wahrheit!!

Alles Käse? Nö

Deutschland ist im Gegensatz zu den USA, ein reiches Land, was Käse angeht. Achte darauf,
dass Du auf Deinem Hamburger keinen analogen Käse serviert bekommst. Der kostet nämlich
nur 10% des Preises eines guten Käses und was drin ist, möchtest Du gar nicht erst wissen!

Bacon, immer! aber..

Achte auf die Herkunft! Ein solch kleines Detail ist elementar. Industriell hergestellter Bacon
schmeckt wässrig da er mind. 40% Wasser enthält. Das merkst Du auf Deinem Burger, wenn er
40% weniger nach Bacon schmeckt! Frag ruhig immer nach, woher der Bacon stammt. Metzger
können das übrigens am besten mit der Herstellung; kostet zwar mehr, der Bacon schmeckt
aber auch dafür entsprechend nach mehr.

Gesamtgewicht. Luft kostet nichts, noch!

Hausgemachte Hamburger unter 300gr Gesamtgewicht sind ein Fake!
Mit Ausnahme vom Speedy Burger, das Mexican bietet keine Burger
mit industriell gefertigten Zutaten an

 

Gutes Essen kostet eben mehr!
Für schlechtes dagegen, ist sogar
ein Cent zuviel!

 

 



Seit 1994 in Viersen